Allgemeine Informationen zur Hypnose

Was ist Hypnose?

 

Hypnose ist ein sehr effektives Instrument, welches ermöglicht, einen Zugang zum Unterbewusstsein herzustellen. Dies geschieht, indem ein hypnotischer Trancezustand hervorgerufen wird.

 

Eine hypnotische Trance ist ein Bewusstseinszustand,

bei dem die Aufmerksamkeit meist auf innere Prozesse und Erlebnisweisen fokussiert ist.

 

Trancezustände sind ein natürlicher Bestandteil in unserem Alltag. Beispielsweise bei langen Autofahrten, beim Lesen eines Buches oder während wir Tagträumen. 

Wie wird ein Trancezustand empfunden?

Während der Hypnose werden Körperfunktionen wie Atmung, Herzschlag, Stoffwechsel und Verdauung positiv beeinflusst.

 

Körper, Geist und Seele werden harmonisiert und ins Gleichgewicht gebracht.

 

Bei den meisten Menschen breitet sich ein wohliges Entspannungsgefühl aus. Es kann zu einer angenehm empfundenen Leichtigkeit oder Schwere kommen.

 

Der Zugang zu inneren Bildern und kreativen Lösungsmöglichkeiten ist wesentlich einfacher als im normalen Wachbewusstsein.

 

 


Welche Veränderungen treten während einer Trance auf?

Eine Trance ist von Mensch zu Mensch individuell verschieden. Häufig treten folgende Phänomene auf:

 

  • Körperliche Empfindungen von Schwere oder Leichtigkeit.
  • Der Blutdruck sinkt und die Pulsfrequenz wird langsamer.
  • Die Atmung wird gleichmäßiger, langsamer und tiefer.
  • Die Ausschüttung von Stresshormonen wird reduziert.
  • Einengung der Wahrnehmung auf einen gewünschten Aspekt.
  • Körperliche, geistige, seelische Erholung und Entspannung.
  • Die Muskeln lösen und entspannen sich, die Durchblutung verbessert sich.

Was sind mögliche Ziele einer Hypnose?

 

  • Innere Ressourcen aktivieren, die im Alltagsbewusstsein nicht genutzt werden.
  • Heilungsprozesse anregen, Stressreaktionen verringern und das Immunsystem stärken (Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen).
  • Aktivierung der Vorstellungskraft, um die körpereigenen Selbstheilungskräfte in Gang zu setzen. 
  • Überwindung hinderlicher Denkgewohnheiten und Überzeugungen.

FAQ- Häufig gestellte Fragen

Kann jemand gegen seinen Willen hypnotisiert werden?

Nein. Hypnose funktioniert nur, wenn sich die betreffende Person darauf einlassen möchte. Grundsätzlich ist jede Hypnose Selbsthypnose.

 

Der Therapeut schafft die notwendigen Voraussetzungen, damit sich der Klient wohlfühlen kann und in seine selbst konstruierte Trance gehen kann.

 

Außerdem hat ein seriöser Therapeut nicht die Absicht, etwas gegen den Willen eines Klienten zu machen, sondern ihn dabei zu unterstützen seine persönlichen Ziele zu erreichen. 

Kann jeder Mensch hypnotisiert werden?

Generell ist jeder Mensch hypnotisierbar. Vorausgesetzt er lässt sich darauf ein und vertraut dem Hypnotiseur.

 

Irrtümlicherweise glauben noch viele Menschen, dass Hypnose etwas mit Willensschwäche zu tun hat. Sie wollen sich und anderen beweisen, dass sie nicht hypnotisiert werden können, und werden mit ihrer Annahme natürlich recht behalten. Sobald sich ein Mensch bewusst dafür entscheidet, mithilfe der Hypnose sein Unterbewusstsein und damit sein inneres Wissen und kreative Lösungsmöglichkeiten zu aktivieren, wird er die bestmöglichen Ergebnisse erreichen. 


Ist Hypnose gefährlich?

 

 

Nein. Allerdings gibt es sowohl körperliche als auch psychische Störungen und Krankheitsbilder, die gegen eine Hypnose sprechen.

 

In diesem Zusammenhang spielt auch der ethische Aspekt eine wichtige Rolle. Niemand sollte zu einer Hypnose überredet werden. Gerade im Bereich der klinischen Hypnose ist darauf zu achten, sich an eine verantwortungsbewusste Person zu wenden.

 

Was sind die Vorteile der Hypnose?

Mittels Hypnose ist es möglich, Veränderungswünsche und Problemsituationen auf sanfte Art zu lösen.

 

Die Anzahl der Sitzungen ist im Vergleich zu anderen Verfahren wesentlich geringer. 

Wann darf Hypnose nicht angewandt werden?

Bei schweren psychischen Erkrankungen wie: Psychosen, Wahn, bipolare Störungen, schwere Depressionen.

 

  • Bei Epilepsie (Anfallsleiden).
  • Bei Gefäßerkrankungen wie Thrombose (Blutgerinnsel).
  • Bei Schwangeren nur von erfahrenen Hebammen oder Gynäkologen im Rahmen der Geburtshilfe.

Weitere Gegenanzeigen zur Hypnose sind:

  • Bei Menschen die Angst vor der Hypnose haben.
  • Bei Menschen mit religiösen Bedenken.
  • Fehlende Sympathie und Vertrauen zum Hypnotiseur.

Verbandsmitgliedschaften


Mitglied beim Verband für Hypnose (DVH) e.V.

Mitglied beim Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.

Zur Person


Ramona Runcan

Heilpraktikerin für Psychotherapie,

Entspannungstrainerin, Hypnose Coach (TMI).

Seminarleiterin und Dozentin. Mehr lesen...

 

Meine Vita und Weiterbildungen. Klick...


Praxisadresse