Lassen Sie sich durch Selbstzweifel blockieren?

Bild: ©jonatan-becerra-unsplash.com
Bild: ©jonatan-becerra-unsplash.com

Selbstzweifel sind Gift für unser Selbstwertgefühl. Sie hindern uns daran, die nötigen Schritte zu gehen. Sie halten uns davon ab, unsere wahre Größe zu erkennen und ein erfolgreiches Leben zu führen. 

 

Vielleicht kennen Sie das? Sie haben den Wunsch etwas zu verändern oder stehen vor einer neuen Herausforderung und plötzlich meldet sich Ihr innerer Kritiker. Er flüstert Ihnen permanent Sätze wie:

 

  • Du bist nicht gut genug!
  • Du wirst das nie schaffen!
  • Du kannst dich noch so sehr bemühen, es wird nichts bringen!
  • Du machst jedes Mal, die selben Fehler!
  • Du bist zu jung / zu alt für so etwas!

 

Solche Sätze können uns regelrecht lähmen und handlungsunfähig machen. Wir rutschen, ohne es zu bemerken in eine Negativspirale. Anstelle von Mut breitet sich eine immer größer werdende Angst aus. Statt die notwendigen Schritte im Außen zu gehen, lassen wir uns von unserem inneren Kritiker einschüchtern.

 

Selbstzweifel, Selbstkritik und Selbstablehnung resultieren aus unseren bisherigen Lebenserfahrungen. Häufig sind Sie bereits im Kindesalter entstanden. Entweder durch schmerzhafte Ereignisse oder wir haben Sie unbewusst, von uns nahestehenden Menschen übernommen.

 

Jede Erfahrung, die ein Mensch in seinem Leben macht, wird in seinem Unterbewusstsein, sein emotionales Gedächtnis und Körperbewusstsein gespeichert.

 

Besonders die schmerzhaften Erlebnisse.

 

In vielen Fällen ist das den Menschen jedoch gar nicht bewusst. Da die Erinnerung an konkrete Erfahrungen und Situationen fehlt.

 

Unsere Seele hat eine Reihe von Abwehrmechanismen, die dafür sorgen, schmerzhafte Ereignisse zu bewältigen und mit heftigen Gefühlen umzugehen.

 

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Gedanken und Gefühle ihren Ursprung in der Vergangenheit haben und nicht den Tatsachen entsprechen.

 

Es ist möglich, sich behutsam, von derartigen Überzeugungen und Gefühlen zu lösen!

 

Wie Sie einen konstruktiven Umgang mit Ihrem inneren Kritiker finden

  • Akzeptieren Sie Ihren inneren Kritiker als einen Teil Ihrer Persönlichkeit. Er ist wie gesagt, nur ein Teil von Ihnen. Sie sind viel mehr als dieser eine kleine Anteil. Der innere Kritiker ist für gewöhnlich sehr ängstlich und unsicher. Erheben Sie sich bewusst über ihn und erkennen Sie, dass seine Abwertungen aus Angst resultieren.
  • Geben Sie Ihrem inneren Kritiker einen Namen! Es ist auch hilfreich, eine Figur oder ein Bild von ihm zu entwerfen. So können Sie mit Ihrem inneren Kritiker ins Gespräch kommen. Sie können einen inneren Dialog mit ihm führen. Ihn fragen, wovor er Angst hat? Wovor er Sie schützen möchte und was seine Absichten sind. Hinterfragen Sie bewusst seine Bedenken. Ist das wirklich so? Gibt es Ausnahmen?
  • Lösen Sie sich von überhöhten Ansprüchen und erlauben Sie sich, in Ihrem Tempo zu wachsen. Kein Mensch ist perfekt! Perfektion ist eine Illusion und führt in der Regel zu Stress oder sogar Stillstand. Wenn Sie etwas Neues beginnen, kann es sein, dass Sie Fehler machen. Das ist völlig in Ordnung. Wer sagt denn, dass Sie alles auf Anhieb können müssen? Mit der Zeit werden Sie in dem was Sie regelmäßig tun, immer besser.
  • Gehen Sie in eine achtsame Beobachterposition und machen Sie sich bewusst, welche limitierenden Denkgewohnheiten Ihr Verstand in einer Endlosschleife wiederholt. Machen Sie sich bewusst, dass Sie nicht Ihr Verstand sind. Lösen Sie schrittweise die Identifikation von Ihren gewohnheitsmäßigen Gedanken.

 

 

Verbandsmitgliedschaften


Mitglied beim Verband für Hypnose (DVH) e.V.

Mitglied beim Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.

Zur Person


Ramona Runcan

Heilpraktikerin für Psychotherapie,

Entspannungstrainerin, Hypnose Coach (TMI).

Seminarleiterin und Dozentin. Mehr lesen...

 

Meine Vita und Weiterbildungen. Klick...


Praxisadresse